Impuls

Auf dieser Seite finden Sie Gedankenanstöße zum aktuellen Monatsspruch oder anderen Bibeltexten – jeden Monat neu!
Gewissheit, an der wir festhalten k├Ânnen
Stacks Image 1567
März 2018

Gedanken zum Monatsspruch

»Jesus Christus spricht: ›Es ist vollbracht!‹«

Johannes 19,30
Kennen wir das Gefühl »Endlich geschafft!«? Jemand macht eine längere Radtour. Die letzten Kilometer wurden sehr anstrengend: mehrere Steigungen, Gegenwind und dann auch noch Regen und die einbrechende Dunkelheit. Da geht einem die Puste aus. Die Beine tun einem weh und mit letzter Kraft kämpft man sich zum Ziel. »Endlich geschafft!«, sagt man erschöpft, aber auch etwas erleichtert, wenn man am Ziel angekommen ist.

»Endlich geschafft!«, sagt auch die Studentin oder der Student, wenn sie oder er am Ende eines mehrjährigen Studiums die letzte Prüfung absolviert hat und die Masterarbeit bestanden hat. Intensives Pauken bis spät in die Nacht, dicke Bücher wälzen und Lampenfieber vor Prüfungen sind nun vorbei. All die Mühen geraten da in Vergessenheit, wo man erleichtert und glücklich das Abschlusszeugnis überreicht bekommt.

Als Jesus am Karfreitag auf dem Hügel Golgatha in seiner Todesstunde ausrief »Es ist vollbracht!«, meinte er nicht nur »Ich hab’s geschafft!« Ganz Schreckliches lag hinter ihm: Verspottung, Anfeindungen und Verleumdungen. Seine besten Freunde hatten ihn verlassen, teilweise sogar verraten. Auf den demütigenden Unrechtsprozess folgten Folterungen und die grausame Hinrichtung am Kreuz. Die Kreuzigung war die entwürdigendste und grausamste Todesstrafe, die von der römischen Besatzungsmacht vollstreckt wurde, denn sie bedeutete eine öffentliche Zurschaustellung eines politischen Feindes, der in einem stundenlangen, blutigen, fürchterlich-schmerzlichen Todeskampf sein Leben aushauchen sollte.

Am Ende dieses Martyriums rief Jesus: »Es ist vollbracht!« Das Ende seines Leidens war gekommen. Aber nicht nur das. In dem Moment seines Todes hat Jesus die Schuld der ganzen Welt auf sich genommen. Auch deine und meine Schuld. Sein Tod ist Erlösung für unsere Unerlöstheit. Er stirbt, damit wir leben können. Er vollbringt das Erlösungswerk Gottes zu unserer Errettung. »Es ist vollbracht!« Dieser Ruf Jesu in seiner Todesstunde ist für uns eine feste Gewissheit, an der wir uns festhalten können. Unsere Beziehung zu Jesus liegt nicht an unserem eigenen Können, unseren Bemühungen und Anstrengungen, sondern an seinem vollbrachten Opfertod. Die vor uns liegenden Wochen der Passions- und Osterzeit erinnern uns daran, dass er für uns gestorben und auferstanden ist und damit alles vollbracht hat.
Klaus Bensel
Stacks Image 1615
Von Klaus Bensel, Pastor der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Siegen-Geisweid
Die Impulse der vergangenen Monate finden Sie hier   
Kontakt
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Siegen-Geisweid
Diesterwegstr. 13–15
57078 Siegen
Tel. +49 271 77007300
ObscureMyEmail